THEO denkt LOGISCH ! THEA auch !

Fröhliche Kirche!

Wir schreiben das Jahr 1483. Mitten in Europa liegt das kleine Städtchen Eisleben. In Eisleben wird am 10. November Martin Luther geboren. Etwa 6.000 Menschen leben zu jener Zeit hier.

Weiterlesen ...

Kindermund tut Wahrheit kund...

Als Kirchengemeinde geben wir uns wirklich Mühe, neben Eltern auch die Kinder direkt anzusprechen. Also laden wir zu den Kindergottesdiensten noch wirklich mit einem echten Brief ein.

Weiterlesen ...

Lebenssegen

Es ist wieder soweit: An den nächsten Sonntagen werden in den evangelischen Kirchen Konfirmationen gefeiert. Seit 1539 gibt es sie; die Konfirmation wurde vom Reformator Martin Bucer „erfunden“.

Weiterlesen ...

Willkommenskultur

Applaudierende Menschen am Bahnsteig, „welcome“ „Willkommen“ steht auf großen Bannern, Kinder bekommen Teddies in die Hand gedrückt, erschöpfte Gesichter lächeln. Willkommenskultur! -„Hosianna“ rufen...

Weiterlesen ...

Perspektiven eines Frühlingstages

Am Donnerstagnachmittag war es endlich soweit: die dicke Jacke bleibt am Haken hängen, die Terrasse wird gereinigt. Die Bänke im Feld sind besetzt, als ich mit dem Hund spazieren gehe.

Weiterlesen ...

Tageslosung

Liebet den HERRN, alle seine Heiligen!
Er ist nur "einer", und ist kein anderer außer ihm; und ihn lieben von ganzem Herzen, von ganzem Gemüt und von allen Kräften, und seinen Nächsten lieben wie sich selbst, das ist mehr als alle Brandopfer und Schlachtopfer.
'Ein Stern für Afrika' erbrachte mehr als 1.000,-- Euro
k-sam2655

Die Gruppe 'Nadel und Faden' der Ev. Kirchgengemeinde Linsengericht unterstützt Waisenhaus in Kenia

Altenhaßlau. Nach einem Besuch des Waisenhauses von „Mama Jane“ in Kiembeni unweit der Stadt Mombasa in Kenia vor einigen Jahren stand für Tanja Fischer und Rainer Frank aus Geislitz fest, hier muss geholfen werden. Zunächst konzentrierten sich die Aktivitäten der beiden auf finanzielle Unterstützung und auf die Beschaffung von Sachspenden.

Als dann immer deutlicher wurde, dass das seit 1999 gemietete Haus aus allen Nähten platzte, entschlossen sie sich spontan, einen lang gehegten Traum von „Mama Jane", der Gründerin und Leiterin des Waisenhauses, Wirklichkeit werden zu lassen. Deren langfristiges Ziel war schon immer ein größeres Haus mit einem Grundstück, auf dem auch etwas Landwirtschaft betrieben werden kann. Die Erträge sollten mit zum Unterhalt beitragen und eventuell sogar eigenes Einkommen ermöglichen.

Mit der Unterstützung der Ev. Kirchengemeinde Linsengericht wurde begonnen, Spenden zu sammeln. Und 2007 war ausreichend Geld für den Erwerb eines geeigneten Geländes vorhanden. Das Gelände wurde überwiegend in Handarbeit gerodet und eingeebnet und schon bald trugen erste landwirtschaftliche Aktivitäten auf dem neuen Grundstück Früchte.

Ende Oktober 2012 konnten dann zwei Häuser mit zunächst einer Etage auf dem Gelände fertiggestellt und bezogen werden. Das kleine, beengte Domizil in Kiembeni mit dem dunklen Hinterhof gehörte damit zur Vergangenheit. Am Hauptgebäude wird derzeit noch gearbeitet. Um die Fertigstellung und den Unterhalt der Kinder finanzieren zu können, sind weiterhin Spenden nötig.

Die Gruppe ‚Nadel und Faden‘ der Ev. Kirchengemeinde Linsengericht hatte sich darum zu einer besonderen Advents- und Weihnachtsaktion entschlossen, mit der sie die Arbeit von Mama Jane und ihren MtarbeiterInnen im ‚Calvary Zion Children’s Home‘ unterstützen wollten. Aus bunten Stoffen entstanden Sterne, die zu Weihnachten den Baum in der Martinskirche in Altenhaßlau schmückten.

Gegen eine Spende von mindestens 10,00 € für das ‚Calvary Zion Children’s Home‘ konnten die Gutscheine erworben werden.

Im Gottesdienst am 1. Sonntag nach ‚Epiphanias‘, dem 10. Januar 2016, konnten die Besitzer der Gutscheine Ihren Stern dann in Empfang nehmen.

Etwas mehr als 1.000,00 Euro erbrachte diese Aktion für das 'Calvary Zion Children's Home'.

  • k-sam0117